Zum Hauptinhalt springen

Citigroup mit Milliardengewinn

Die drittgrösste Bank der USA hat auch im zweiten Quartal einen satten Gewinn erzielt. Zwei Entwicklungen haben zu diesem positiven Ergebnis beigetragen.

Citigroup hat das zweite Quartal mit einem Gewinn von 3,3 Milliarden Dollar abgeschlossen. Dank geringeren Verlusten aus faulen Krediten und einem guten gut laufenden Auslandsgeschäft strich das in der Finanzkrise vom Staat gerettete Institut damit fast ein Viertel mehr ein als noch vor einem Jahr.

Für Citigroup war es das sechste Vierteljahr in Folge mit schwarzen Zahlen. Damit beweist die Bank zum wiederholten Male, dass sie auf eigenen Beinen stehen kann. Die Einnahmen fielen allerdings um sieben Prozent auf 20,6 Milliarden Dollar, wie das Institut heute bekanntgab. Sie lagen damit aber über den Schätzungen der Analysten.

Die amerikanische Regierung bewahrte das Institut in der Finanzkrise mit Geldspritzen von 45 Milliarden Dollar vor dem Kollaps. Bankchef Vikram Pandit verordnete dem Haus danach eine Rosskur. Da die US-Wirtschaft aber immer noch nicht auf die Beine kommt und die europäische Schuldenkrise weltweit die Handelsaktivitäten bremst, laufen die Geschäfte eher schleppend.

Gestern hatte Branchen-Schwergewicht JPMorgan Chase die Berichtsaison der US-Banken mit einem Paukenschlag eröffnet. Das Institut profitierte ebenfalls von einer geringeren Risikovorsorge für faule Kredite und verdiente deutlich mehr.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch