Zum Hauptinhalt springen

China protzt auf den Schienen

Die SBB haben ihre neuen Züge von Bombardier vorgestellt. Ein chinesischer Hersteller ist mächtig im Kommen – dank unschlagbarer Preise.

Der Stolz von CNR: Der Zug CRH380B in einer Produktionshalle in der Provinz Hubei.
Der Stolz von CNR: Der Zug CRH380B in einer Produktionshalle in der Provinz Hubei.
Reuters

Die SBB haben heute zum ersten Mal ihre neuen Doppelstockzüge präsentiert. Bombardier liefert davon 62. Der kanadische Hersteller rangiert in Sachen Marktkapitalisierung auf dem fünften Platz weltweit.

Weit davor liegt ein neues Unternehmen, die seit heute doppelt börsenkotierte China Railway Construction Corporation (CRRC Corp.). Der chinesische Gigant entstand aus den beiden Herstellern CRN und CSR und hängt Branchengrössen mit breiten Portfolios ab wie Siemens oder Alstom. Vor den Chinesen liegt nur General Electric. Die Zahlen hat das Nachrichtenportal Quartz zusammengetragen.

Marktkapitalisierung

Das Ziel der Zusammenführung der beiden grössten chinesischen Hersteller zu CRRC Corp. ist klar. China will zu den Grossen aufsteigen vor dem Hintergrund, dass das Land das weltweit grösste Netz an Schnellzügen unterhält. Zudem fokussiert das Unternehmen auf den Export von Technologien und Materialien vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländer in Asien, Afrika, Lateinamerika, aber auch Europa.

«Früher standen CSR und CNR mit Bombardier und Alstom im Wettbewerb. Heute ist es China gegen alle anderen», sagte der Industrieanalyst Alexious Lee der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Umsatz 2014

CRRC überzeugt vor allem durch den tiefen Preis. Gemäss Weltbank (PDF) liegen die Kosten für Schnellzug-Infrastruktur in China durchschnittlich im Bereich von 17 bis21 Millionen US-Dollar pro Kilometer, während andere Unternehmen 25 bis39 Millionen verrechnen. Auch der SBB-Ausstatter Bombardier hatte gegen die Chinesen der ehemaligen CNR schon das Nachsehen. Die beiden Unternehmen wollten den Zuschlag für die U-Bahn von Boston. CNR erhielt ihn, weil die Chinesen halb so viel verlangte wie die Kanadier.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch