Zum Hauptinhalt springen

Bund schlichtet im Streit um entlassene BH-Näherinnen

Der Schweizer Wäschehersteller Triumph hat letztes Jahr in Südostasien 3500 Arbeiterinnen entlassen. Nach einer Eingabe der Gewerkschaften holt das Staatssekretariat für Wirtschaft die Parteien nun an einen Tisch.

Eleganz aus Südostasien: Triumph produziert unter anderem in Thailand.
Eleganz aus Südostasien: Triumph produziert unter anderem in Thailand.
Triumph

Triumph International macht 2,3 Milliarden Franken Umsatz – unter anderem auch mit Slips und BHs der Marken Sloggi, Valisère und HOM. Der Lingeriehersteller mit Sitz in Bad Zurzach beschäftigt weltweit fast 45'000 Personen. Davon kommen sehr viele Arbeiterinnen aus Billiglohnländern. Im letzten Sommer hat Triumph im Rahmen seines globalen Restrukturierungsprogramms in Thailand und auf den Philippinen rund 3500 Mitarbeitende entlassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.