Zum Hauptinhalt springen

BP-Tankstellen wollen wieder Amoco heissen

Der Imageschaden ist gross: Wegen Umsatzeinbussen und Schäden durch Vandalismus wollen Betreiber von BP-Tankstellen in den USA einen neuen Markennamen.

Immer mehr Tankstellenbetreiber forderten eine Rückkehr zum alten Namen und Logo Amoco, um wieder mehr Kunden anzuziehen und ihr Image aufzubessern, sagte der Chef des US-Händlerverbandes für die BP-Tankstellen, John Kleine, der britischen Zeitung «Sunday Telegraph». BP war 1998 mit dem US-Ölkonzern Amoco zusammengegangen und hatte die Marke an den Zapfsäulen danach durch das BP-Logo ausgetauscht.

Namensänderung unwahrscheinlich

Kleine kündigte an, dass das Thema bei einem Mitgliedertreffen im Oktober vermutlich zur Sprache kommen werde. Es sei aber extrem unwahrscheinlich, dass die Marke in naher Zukunft geändert werde.

Laut «Sunday Telegraph» ist an einigen der mehr als 11'000 BP- Tankstellen in den USA der Umsatz seit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko um 40 Prozent eingebrochen. Eine Tankstellenbesitzerin aus aus Alabama sagte der Zeitung: «Diese Tankstelle gehört nicht BP, sondern mir. Wenn ich das Geld hätte, würde ich den Namen ändern lassen.»

SDA/pst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch