Zum Hauptinhalt springen

Boni-Zahlung bei AIG gestoppt

Der staatlich gerettete US-Versicherer AIG friert auf Druck der Behörden Boni im Umfang von 600 Millionen Dollar für Manager ein.

Die Zahlungen aus einem Vergütungs-Topf des Konzerns für leitende Beschäftigte seien gestoppt worden. Dies sagte der New Yorker Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo. Überdies muss der wegen der AIG-Schieflage zurückgetretene Konzernchef Martin Sullivan vorerst auf rund 19 Millionen Dollar verzichten. Bereits in früheren Schritten waren Boni-Zahlungen zurückgehalten worden.

Der Versicherer war durch Kreditzusagen von 123 Milliarden Dollar gestützt worden. Im Gegenzug bekam der Staat Anspruch auf 80 Prozent der Konzernanteile. Cuomo fordert die Rückzahlung aller Kredite plus Zinsen, bevor wieder Boni und Zusatzvergütungen an die für die Probleme verantwortliche Führungsriege ausgezahlt würden.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch