Zum Hauptinhalt springen

Beispiellose Pannenserie bei General Motors

Weil die Schlüssel nicht einwandfrei funktionieren, ruft der US-Autobauer 3,4 Millionen weitere Autos zurück. Mindestens 13 tödliche Unfälle haben ähnliche Probleme bei GM-Autos bereits verursacht.

Kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus: GM-Chefin Mary Barra. (10. Juni 2014)
Kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus: GM-Chefin Mary Barra. (10. Juni 2014)
Rebecca Cook, Reuters

Der US-Autobauer General Motors ruft 3,4 Millionen weitere Autos zurück - diesmal die meisten aber nicht wie bei Millionen Autos zuvor wegen defekter Zündschlösser, sondern wegen problematischer Schlüssel. Das teilte GM in Detroit mit. Noch vor kurzem hatte Konzernchefin Mary Barra auf der Jahreshauptversammlung des Konzerns vergangene Woche gesagt, es seien keine weiteren ernsten Probleme zu erwarten. In einer beispiellosen Serie rief GM bisher 15,8 Millionen Fahrzeuge wegen der defekten Zündschlösser und anderer Probleme zurück.

Mindestens 13 tödliche Unfälle werden mit den fehlerhaften Zündschlössern in Kleinwagen in Verbindung gebracht. Bisher hatte GM wegen des Problems bereits 2,6 Millionen ältere und kleinere Modelle zurückgerufen. Nun sollen bei grösseren Modellen der Baujahre 2000 bis 2014 die Zündschlösser ausgewechselt werden. Im Unterschied zu den Kleinwagen liege das Problem am Design der Schlüssel, nicht am Schloss, erklärte GM.

Airbags funktionieren nicht mehr

Die defekten Zündschlösser können dazu führen, dass Motoren ausgehen, Airbags nicht mehr funktionieren oder das Steuer sich nicht mehr kontrollieren lässt. Bei den grösseren Modellen habe es deshalb acht, GM bekannte Verkehrsunfälle und sechs Verletzte gegeben, hiess es. Der Autobauer geriet unter öffentlichen Druck, weil er jahrelang von dem Problem wusste, es aber nicht an die zuständige Verkehrsbehörde meldete.

Wegen des Zündschloss-Problems trennte sich GM mittlerweile von 15 Beschäftigten, denen Versäumnisse vorgehalten werden. Fünf weitere Angestellte wurden gemassregelt. Den Hinterbliebenen der Unfallopfer will GM eine Entschädigung zahlen.

Neben den 3,2 Millionen Autos beorderte GM am Montag weitere 166 000 Wagen wegen anderer Probleme in die Werkstätten. Für das zweite Quartal rechnet GM mit Kosten aus den Rückrufaktionen von 700 Millionen Dollar (etwa 517 Millionen Euro).

AP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch