ABO+

Bei Novartis fallen weniger Jobs weg als geplant

2150 Stellen will der Basler Pharmakonzern bis 2020 streichen – die Hälfte davon in Basel. Dank dem neuen Sozialplan wird wohl nur jedem zweiten Betroffenen gekündigt.

Basel bleibt Hauptsitz von Novartis mit Schwerpunkten in Forschung, Entwicklung und qualifizierten Dienstleistungen.

Basel bleibt Hauptsitz von Novartis mit Schwerpunkten in Forschung, Entwicklung und qualifizierten Dienstleistungen.

(Bild: Urs Jaudas)

Kurt Tschan

Der Personalbestand des Basler Pharmakonzerns Novartis liegt aktuell in der Schweiz mit 12'300 auf dem Niveau von 2009. Der im vergangenen Jahr angekündigte Stellen­abbau hatte noch keine negativen Auswirkungen. Im vergangenen September war der Abbau von 2150 Jobs bis 2022 kommuniziert worden. Allein in der Schweiz sollten über 2000 Stellen abgebaut werden, die Hälfte davon in Basel. In der Fricktaler ­Gemeinde Stein waren es 700, in Schweizerhalle 350, in Locarno 30 und in Rotkreuz 10.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt