Zum Hauptinhalt springen

Bei der SNB liegen noch für 18 Milliarden toxische Papiere

Ursprünglich lagerten bei der Schweizerischen Nationalbank für 39,1 Milliarden toxische Papiere der UBS. Inzwischen hat sich der Betrag halbiert.

Das Darlehen der SNB an den Stabilisierungsfonds sank um über 10 Milliarden Dollar: Die Schweizerische Nationalbank.
Das Darlehen der SNB an den Stabilisierungsfonds sank um über 10 Milliarden Dollar: Die Schweizerische Nationalbank.

Bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) lagen am Ende des dritten Quartals 2010 noch für 17,9 Milliarden Dollar toxische UBS-Papiere. Das sagte Finanministerin Eveline Widmer- Schlumpf am Montag in der Fragestunde des Nationalrats.

Auskunft verlangt hatte Meinrado Robbiani (CVP/TI). Er hielt das für angebracht, denn bald «schreitet man wieder zur Verteilung von Milliarden-Boni». Widmer-Schlumpf rief in Erinnerung, dass die SNB von der UBS ursprünglich Risiko-Papiere im Wert von 39,1 Milliarden Dollar übernommen hatte.

Gleichzeitig verringerte sich das Darlehen der SNB an den Stabilisierungsfonds von 25,8 Milliarden auf 14,7 Milliarden US- Dollar. Der Buchwert des Stabilisierungsfonds erreichte per Ende des dritten Quartals 16 Milliarden Dollar.

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch