Zum Hauptinhalt springen

BASF streicht Stellen in Grenzach

Als Spätfolge der Ciba-Übernahme streicht der deutsche Chemiekonzern BASF bis 2013 weltweit rund 500 Stellen in seiner Pigmente-Produktion. Stark betroffen ist der Standort im deutschen Grenzach bei Basel.

Rund 500 Stellen sind weltweit von der Streichung betroffen.
Rund 500 Stellen sind weltweit von der Streichung betroffen.
Margrit Müller

In Europa fallen rund 320 Arbeitsplätze weg - hauptsächlich in den beiden Werken Grenzach und Paisley (Schottland), wie BASF am Montag mitteilte. Insgesamt rund 170 Stellen streicht BASF an einem brasilianischen sowie zwei US-amerikanischen Standorten.

Die Massnahme begründet BASF mit Überschneidungen bei der Pigmente-Produktion nach dem Kauf von Ciba im Herbst 2008. BASF betreibt weltweit 22 Produktionsstätten für Pigmente mit zurzeit 2900 Arbeitplätzen. Vom Abbau betroffen ist hauptsächlich die Produktion von Azopigmente sowie Phthalocyanine.

SDA/alx

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch