Zum Hauptinhalt springen

Apple verkauft so viele iPhone 7 wie noch nie

Von wegen Niedergang – Tech-Gigant Apple wächst wieder. Gerade im wichtigen Weihnachtsgeschäft lief die Gewinnmaschine des Konzerns auf Hochtouren.

Verkaufssschlager iPhone 7: Zum Verkaufsstart im Herbst bildeten sich lange Schlangen vor den Geschäften. Eine Frau hält ihr erworbenes Smartphone in die Höhe (16. September 2016).
Verkaufssschlager iPhone 7: Zum Verkaufsstart im Herbst bildeten sich lange Schlangen vor den Geschäften. Eine Frau hält ihr erworbenes Smartphone in die Höhe (16. September 2016).
Peter Kneffel, Keystone
Er hat es – und zwar gleich doppelt: Ein 17-jähriger Student in Sydney ist einer der weltweit ersten Besitzer des iPhone 7 und lässt sich vor dem Laden dafür feiern. (16. September 2016)
Er hat es – und zwar gleich doppelt: Ein 17-jähriger Student in Sydney ist einer der weltweit ersten Besitzer des iPhone 7 und lässt sich vor dem Laden dafür feiern. (16. September 2016)
Jason Reed, Reuters
Weckt mich, wenn es soweit ist: Ein Apple-Fan schläft auf dem Trottoir vor der Filiale in Berlin. (16. September 2016)
Weckt mich, wenn es soweit ist: Ein Apple-Fan schläft auf dem Trottoir vor der Filiale in Berlin. (16. September 2016)
Sean Gallup/Getty Images
1 / 10

Apple hat zum Wachstum zurückgefunden – dank dem iPhone 7. Das US-Unternehmen verkaufte 78,3 Millionen Stück des Smartphones. Das sorgte für ein Umsatzwachstum um 3,3 Prozent auf 78,4 Milliarden Dollar.

Der Gewinn verfehlte mit 17,9 Milliarden Dollar nur leicht das Rekordergebnis des Vorjahres von knapp 18,4 Milliarden Dollar, wie Apple nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Die Aktie stieg in einer ersten Reaktion nachbörslich um knapp drei Prozent, weil Apple die Erwartungen der Analysten übertraf. Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt und machte im vergangenen Quartal fast 70 Prozent des Geschäfts aus. Im vorherigen Jahresverlauf waren die Verkäufe der Geräte in einem insgesamt abgekühlten Smartphone-Markt gesunken. Ein Problem waren vor allem die Rückgänge in China, wo die meisten Computer-Telefone verkauft werden. Dort sah es für Apple auch zuletzt nicht rosig aus mit einem Umsatzrückgang um zwölf Prozent auf 16,2 Milliarden Dollar.

Dienste boomen

Das weltweite Service-Geschäft, auf das der Konzern vor allem setzt, um die Abhängigkeit vom iPhone zu verringern, wuchs um 18 Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar. Dazu gehören der Streaming-Dienst Apple Music sowie Einnahmen aus dem Verkauf von Apps und Speicherplatz sowie Filmen, Büchern und Musik zum Herunterladen. Die Verkäufe der Mac-Computer legten in dem Ende Dezember abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal um ein Prozent auf knapp 5,4 Millionen Geräte zu. Das iPad bleibt ein Sorgenkind: Die Verkäufe der Tablets sanken im Jahresvergleich um 22 Prozent. Beim im September gestarteten iPhone 7 zweifelten viele Marktexperten an, ob es diese Rückgänge stoppen kann, da es weitestgehend das Aussehen der noch 2014 eingeführten 6er-Serie beibehielt.

Allerdings vermieste sich der wichtigste Rivale Samsung sein Weihnachtsgeschäft selbst mit den Batteriebränden bei seinem «iPhone-Killer» Galaxy Note 7, das nach einer weltweiten Austauschaktion schliesslich ganz aus dem Verkehr gezogen werden musste.

SDA/jdr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch