Zum Hauptinhalt springen

Anleger verunsichert – US-Börse im Minus

Berg und Talfahrt an den Börsen: War die Stimmung an den Aktienmärkten zu Handelsbeginn noch erfreulich, so hat jetzt wieder ein Abwärtstrend eingesetzt.

Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der US-Finanzkrise laste weiterhin auf den Märkten, heisst es bei Analysten. Der Stimmungswechsel an den Aktienmärkten am Morgen nach der Rettung des US-Versicherungsriesen AIG ist bereits wieder verpufft.

UBS nach furiosem Start wieder im Minus

An der Schweizer Börse hoben die am Vortag noch auf ein neues Allzeittief von 15,18 Franken gefallenen UBS-Aktien kurz nach Handelseröffnung bis 13,5 Prozent ab. um 16 Uhr befanden sie sich aber bereits wieder im Minus von 0.3 Prozent. Der SMI notierte um 16.20 Uhr bei 0.2 Prozent im Plus.

Nachdem die UBS gestern bekannt gemacht hatte, dass der Konkurs der US-Investmentbank Lehman Brothers die Schweizer Grossbank mit Kosten von weniger als 300 Millionen Dollar belasten sollte, legte heute auch Swiss Re entsprechende Zahlen auf den Tisch. Danach ist der Rückversicherer gegenüber AIG mit Positionen von rund 200 Millionen Franken exponiert, bei Lehman mit rund 50 Millionen Franken.

UBS-Absturz «masslos übertrieben»

Ein Analyst der Bank Vontobel bezeichnete den Kurseinbruch der UBS-Aktie der beiden vorangegangenen Tage als «masslos übertrieben». Die Bank verfüge immer noch über genügend Kapital, um dem Sturm zu trotzen. Laut Vontobel-Schätzungen könnte die UBS zusätzliche Abschreibungen von zehn bis zwölf Milliarden Dollar verkraften, ohne unter die selbst auferlegte BIZ-Kernkapitalquote von zehn Prozent zu fallen. Die Konsensschätzungen für Abschreibungen im zweiten Halbjahr 2008 lauteten auf rund 4,7 Milliarden Dollar.

US-Börsen im Minus

Anhaltende Sorgen der Anleger nach der jüngsten Verschärfung der Finanzkrise haben den US-Börsen zu Handelsauftakt erneut Verluste eingebracht.

Investoren befürchteten, die Rettungsaktion der US-Regierung für den bis vor kurzem weltgrössten Versicherer AIG werde nicht ausreichen, um den Turbulenzen auf den weltweiten Finanzmärkten Einhalt zu gebieten. Auch an der Konjunkturfront zeichnete sich ein düsteres Bild ab.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte fiel kurz nach Handelsstart 1,6 Prozent auf 10 885 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 sackte 1,4 Prozent auf 1196 Zähler ab. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank um 1,6 Prozent auf 2172 Punkte.

Die US-Regierung hatte AIG am Dienstag einen Notfallkredit von 85 Mrd. Dollar zugesagt. Dennoch sorgten sich Investoren über weitere Opfer der seit Monaten anhaltenden Kreditkrise. «Uns steht eine holprige Fahrt bevor», sagte Peter Cardillo von Avalon Partners in New York.

Die AIG-Aktie stürzte kurz nach Handelseröffnung knapp 27 Prozent ab. Trotz der Bekanntgabe überraschend guter Quartalszahlen lag auch das Papier der US-Investmentbank Morgan Stanley 22,5 Prozent im Minus.

Zum Pessimismus trugen auch neue Konjunkturdaten bei. So wurde bekannt, dass sich das Defizit in der US-Leistungsbilanz im zweiten Quartal 2008 überraschend stark ausgeweitet hat. Auch die US- Wohnbaubeginne gingen aufs Jahr hochgerechnet im August weiter zurück.

AP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch