Zum Hauptinhalt springen

Angelsachsen schiessen scharf

Wenn Unternehmen die Menschenrechte verletzen, hat das seinen Preis: Der Aktienkurs taucht. Nicht immer und überall, in den USA und Grossbritannien aber immer öfter.

Wurde für schlechte Arbeitsbedingungen an der Börse bestraft: Betriebskantine in der Foxconn-Fabrik in der chinesischen Stadt Shenzhen.
Wurde für schlechte Arbeitsbedingungen an der Börse bestraft: Betriebskantine in der Foxconn-Fabrik in der chinesischen Stadt Shenzhen.
Keystone

Am 16. April 2008, anderthalb Monate vor Beginn der Euro 08, überschwemmte die Credit Suisse die Schweiz mit 200'000 Gratisfussbällen. Während Natitrainer Köbi Kuhn im Hauptsitz am Paradeplatz Bälle signierte, kommunizierte die Bank, diese seien sozialverträglich produziert worden. Am Abend berichtete das Fernsehmagazin «10 vor 10» das Gegenteil: Die Bälle seien zum Teil von Kindern in pakistanischen Dörfern gefertigt worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.