Zum Hauptinhalt springen

Air France-KLM will Austrian Airlines kaufen

Auch die französische Fluggesellschaft hat Interesse an der österreichischen Airline angemeldet. Andere Interessenten sind Lufthansa und Turkish Airlines.

Für den Anteil an AUA würden die Franzosen rechtzeitig vor Ablauf der Bieterfrist ein Angebot vorlegen, sagte Air-France-Chef Jean-Cyril Spinetta. «Wir werden ein Angebot machen, wissen aber noch nicht genau, wie die Konditionen aussehen werden.»

Bis Freitag müssen Interessenten ihre Strategien für die Zukunft der AUA vorlegen. Der österreichische Staat sucht einen Käufer für seine 43 Prozent an der AUA. Das Unternehmen war wie viele Konkurrenten durch stark gestiegene Treibstoffkosten in Bedrängnis gekommen. Offiziell haben neben der Air France bislang die Lufthansa, die russische S7 und die Turkish Airlines ihr Interesse angemeldet.

Interesse auch an der Alitalia

Ebenso an der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia wollen sich die Franzosen beteiligen. Die Regierung in Rom will das Unternehmen in unrentable und gesunde Bestandteile aufspalten. Noch im April war Air France bei einem Übernahmeversuch von Alitalia am Widerstand der italienischen Gewerkschaften gescheitert.

Eine Investorengruppe, die die rentablen Geschäftsteile aufkaufen und mit dem Rivalen Air One verschmelzen will, habe Air France eine Beteiligung angeboten, sagte Spinetta. «Wir haben in einem Brief geantwortet, dass wir uns eine sehr kleine Minderheitsbeteiligung an diesem italienischen Unternehmen vorstellen können, wenn wir sicher sind, dass es profitabel sein wird», sagte er.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch