Zum Hauptinhalt springen

Actelion-Aktie schiesst durch die Decke

Die Aktie von Actelion war der klare Sieger des heutigen Börsentags. Grund für den Anstieg von fast 15 Prozent war eine Erfolgsmeldung, die der Pharmahersteller heute verkünden konnte.

Der Pharmahersteller feiert einen wichtigen Etappensieg: Sitz von Actelion in Allschwil. (Archivbild)
Der Pharmahersteller feiert einen wichtigen Etappensieg: Sitz von Actelion in Allschwil. (Archivbild)
Keystone

Unumstrittener Börsenstar des Tages waren Actelion mit einem Kursplus von satten 14,9 Prozent. Die Allschwiler hatten sehr positive Studiendaten zum Medikamenten-Kandidaten Selexipag zur Behandlung von Lungenbluthochdruck vorgelegt. Nun soll möglichst bald ein Zulassungsantrag in den USA gestellt werden.

Actelion vermeldete am Montagmorgen die positiven Ergebnisse einer Phase-III-Studie für ihren Blockbuster-Kandidaten Selexipag: Das Studienziel sei «mit hoher statistischer Signifikanz erreicht» worden, teilte das Unternehmen mit. Selexipag ist der designierte Nachfolger des Medikamentes Opsumit. Dieses wird seit Ende 2013 in den USA vermarktet und soll den heutigen Haupt-Umsatzträger Tracleer ablösen, der aktuell 83 Prozent der Firmeneinkünfte bringt. Alle drei bekämpfen pulmonale arterielle Hypertonie (PAH/Lungen-Bluthochdruck), Actelions Spezialgebiet.

Test dauerte über vier Jahre

Selexipag wurde in der «Griphon«-Studie mit 1156 Patientinnen und Patienten in 39 Ländern auf fünf Kontinenten bis zu über vier Jahre lang getestet. Gegenüber einem Placebo sank gemäss einer ersten Datenanalyse das Sterblichkeitsrisiko um 39 Prozent, wie Actelion mitteilte. Behandlungsabbrüche wegen Nebenwirkungen waren indes häufiger.

Das Unternehmen ist mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Nun sollen möglichst rasch die Zulassungsanträge ausgearbeitet werden. Selexipag ist das erste oral zu verabreichende Medikament dieser Klasse; die bisherigen müssen injiziert werden. Selexipag war ursprünglich von Nippon Shinyaku entdeckt worden; 2008 hatte Actelion eine exklusive Lizenzvereinbarung unterzeichnet.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch