Zum Hauptinhalt springen

Abzocker unerwünscht

Die Postfinance löst sich aus der Umklammerung des Bundes. Wird sich die Staatsbank nun der Branchenpraxis angleichen und ihren Top-Kadern einen höheren Lohn bezahlen?

Leitet den Übergang von der Anstalt zur AG: Postfinance-Chef Hansruedi Köng.
Leitet den Übergang von der Anstalt zur AG: Postfinance-Chef Hansruedi Köng.
Keystone

Ein neues Spannungsfeld tut sich für die Postfinance auf. Mit der Loslösung vom Postkonzern erhöhen sich die unternehmerischen Freiheiten für das Geldinstitut: Als eigenständige AG wird die Postfinance künftig selbstständiger wirtschaften und dabei mehr Entscheidungen selbst fällen. Betroffen davon sind auch die Löhne, angefangen beim CEO. Mit der Publikation des ersten Geschäftsberichts im Jahr 2013 wird Hansruedi Köngs Lohn bekannt. Dabei wird der Postfinance-Chef nicht mehr im Direktvergleich zu seiner bisherigen Chefin bei der Post, Susanne Ruoff, stehen – sondern auch zu Unternehmensführern der Swisscom, SRG und SBB sowie mit zig weiteren Bankenchefs auf dem Finanzplatz Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.