Zum Hauptinhalt springen

ABB steigert Umsatz und Gewinn

Zwar spürt auch der Technologiekonzern ABB den weltweiten Konjunkturabschwung, die Geschäftszahlen für das dritte Quartal lassen sich aber dennoch zeigen.

Der Reingewinn erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 26 Prozent auf 927 Millionen Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz wuchs um 22 Prozent. In Lokalwährungen nahmen die Verkäufe um 16 Prozent zu.

Auftragseingang verlangsamt

Der Auftragseingang wuchs noch um 7 Prozent auf 8,89 Milliarden Dollar, wie ABB am Donnerstag mitteilte. Einige Kunden hätten ihre geplanten Investitionen aufgrund der unsicheren Marktlage aufgeschoben, heisst es in der Mitteilung.

Zudem hätten sich konjunkturempfindliche Branchen wie die Bau- und Automobilindustrie schwach entwickelt. Der Auftragsbestand per Ende September lag bei 27,211 Milliarden Dollar, nach 22,170 Milliarden Dollar vor einem Jahr.

Folgen der Finanzmarktturbulenzen

Kurzfristige Prognosen seien schwierig, erklärte ABB. Es sei noch nicht abzusehen, welche Folgen die Finanzmarktturbulenzen für das weltweite Wirtschaftswachstum oder die Investitionstätigkeit von Versorgungs- und Industrieunternehmen hätten.

ABB bekräftige aber den Umsatzausblick für das Gesamtjahr 2008. In der Automationssparte peilt der Konzern ein Wachstum von deutlich über zehn Prozent und in der Energietechnik ein Plus von rund 15 bis 20 Prozent an. Auch an den bis 2011 gültigen Zielen will der erst seit September amtierende Konzernchef Joe Hogan nichts ändern. «Wir profitieren weiterhin von langfristigen Trends wie dem Ausbau und der Modernisierung der Energie-Infrastruktur, der Verbesserung der industriellen Produktivität und der Reduzierung der Umweltbelastung», wird Hogan in der Mitteilung zitiert.

Energiemarkt investiert weiter

Die Nachfrage nach energietechnischer Ausrüstung sie auf den meisten Märkten lebhaft ausgefallen und habe zum zweistelligen Auftragswachstum in den Divisionen Energietechnikprodukte und Automationsprodukte beigetragen. Versorgungskunden in den entwickelten Märkten haben gemäss ABB weiterhin in die Modernisierung von Stromnetzen investiert, während in den Schwellenmärkten vor allem neue Kapazitäten aufgebaut worden sind.

Bei industriellen Automationsprodukten hätten sich in den meisten Märkten zweistellige Wachstumsraten ergeben. Grosse Projektaufträge seien im Vergleich zum «sehr starken» Vorjahresquartal allerdings «beträchtlich» zurückgegangen.

AP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch