Easyjet plant Ausbau in Basel

Der Billigflieger Easyjet erweitert in Basel seine Flotte mit einem Airbus A320. Als zusätzliche Destinationen werden ab kommenden Dezember zwei Touristenorte angeflogen.

Teneriffa und Fuertaventura als neue Anflugdestinationen des Billigfliegers: Easyjet-Flugzeug am Flughafen Basel-Mülhausen.

Teneriffa und Fuertaventura als neue Anflugdestinationen des Billigfliegers: Easyjet-Flugzeug am Flughafen Basel-Mülhausen.

(Bild: Keystone)

Easyjet steht am Flughafen Basel-Mülhausen vor einem weiteren Ausbauschritt. Im kommenden Winter will der Billigflieger seine am Euroairport (EAP) stationierte Flotte um eine weitere Maschine ergänzen und damit neue Destinationen anfliegen.

Ihre siebte Maschine am EAP will die Airline im Dezember in Betrieb nehmen, wie der für die Schweiz zuständige Easyjet-Manager Thomas Haagensen heute vor den Medien in Basel sagte. Beim neuen Flieger handelt es sich um einen Airbus A320, mit dem auch weiter entfernte Ziele mit einer Flugzeit von bis zu viereinhalb Stunden erreicht werden können.

Entsprechend nimmt Easyjet als zusätzliche Destinationen Teneriffa und Fuertavtentura in den Winterflugplan von Basel-Mülhausen auf. Bei weiteren Destinationen werden zudem die Frequenzen erhöht. Easyjet bedient im Winter ab Basel-Mülhausen insgesamt 33 Ziele.

Neue Stellen

Durch die zusätzliche Maschine entstehen am EAP 35 neue Stellen. Indirekt sind es gar bis zu 250, wie Haagensen sagte. Eeasyjet beschäftigt in der Schweiz derzeit insgesamt 650 Personen. In Genf nimmt der Carrier in den nächsten Tagen ebenfalls eine weitere Maschine in Betrieb. In der Schweiz investierte Easyjet von 2009 bis 2011 insgesamt 350 Millionen Franken.

Mit einem Marktanteil von 44 Prozent nimmt Easyjet am Euroairport die Leaderposition ein. Für das laufende Jahr hat sich die Airline ein laut Haagensen «aggressives Wachstumsziel» gesetzt: Die Zahl der Passagiere soll in Basel-Mülhausen um 400'000 auf 2,3 Millionen erhöht werden. Besonders ins Visier nimmt die Fluggesellschaft dabei Geschäftsreisende.

Parallel zum Ausbau bei Flotte und Destinationen investierte Easyjet auch in den Kundendienst, der letztes Jahr immer wieder ins Schussfeld der Kritik geraten war. Fortschritte vermeldet die Fluggesellschaft auch bei der ebenfalls oft monierten Pünktlichkeit. Am EAP liegt sie laut Haagensen seit Anfang Jahr über 80 Prozent.

mrs/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt