50'000 Hochqualifizierte, von denen niemand weiss

Sie haben studiert, sind gut ausgebildet – und sie sind unentdeckt. Wie die Schweizer Wirtschaft hoch qualifizierte Migranten rekrutieren soll.

Hat den Sprung aus einem sogenannten Drittstaat in die Schweiz geschafft: Thuy-Trang Ngoc Nguyen aus Vietnam, die in einem Berner Zahnlabor arbeitet. (Archiv, 2012)

Hat den Sprung aus einem sogenannten Drittstaat in die Schweiz geschafft: Thuy-Trang Ngoc Nguyen aus Vietnam, die in einem Berner Zahnlabor arbeitet. (Archiv, 2012)

(Bild: Keystone)

In der Schweiz leben rund 50'000 hoch qualifizierte Migrantinnen und Migranten aus Drittstaaten, die kaum beachtet werden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Basler Instituts B,S,S. Unternehmen, die dringend solche Fachkräfte benötigten, stünden vor verschiedenen Hindernissen.

Das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (Heks), welches die Studie in Auftrag gegeben hatte, fordert den Bundesrat nun auf, die Rekrutierung von Migrantinnen und Migranten aus Drittstaaten zu erleichtern. Diese stellten ein grosses, bisher kaum beachtetes Potenzial an Fachkräften dar, heisst es in einem Communiqué vom Montag.

Heks fordert, dass diese Ressourcen in Zukunft besser genutzt werden. Unterstützt wird dieses Anliegen von der Basler SP-Ständerätin Anita Fetz. Sie wird laut eigenen Angaben in der Sommersession 2015 einen Vorstoss einreichen, damit Unternehmen einfacher gut ausgebildete Personen aus Drittstaaten rekrutieren und integrieren können.

Fachkräftemangel entschärfen

So soll dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden. Deutschland diene dabei als Vorbild, sagte Fetz vor den Medien in Bern laut Redetext. Dort gebe es zwei nationale Datenbanken, mit denen ausländische Studienabschlüsse und Berufsqualifikationen mit einheimischen Abschlüssen verglichen werden könnten.

Die Ständerätin fordert zusammen mit dem Hilfswerk Heks, auch in der Schweiz eine solche Datenbank zu prüfen – «als Hilfestellung für Unternehmen, als Massnahme gegen den Fachkräftemangel und als Beitrag zur Chancengleichheit in der Arbeitswelt».

Werde nichts getan, hätten Schweizer Unternehmen weiterhin viel Mühe bei der Suche nach geeigneten Fachkräften. Hochqualifizierte aus Drittstaaten seien heute oft entweder arbeitslos, oder sie gingen einer beruflichen Tätigkeit nach, für die sie klar überqualifiziert seien», sagte Heks-Direktor Ueli Locher.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt