Zum Hauptinhalt springen

360'000 Kundendaten von Citigroup offengelegt

Der Hackerangriff auf die US-Grossbank ist weit grösser als bisher erwartet. Über 360'000 Kreditkartenkunden sind vom Vorfall betroffen.

Hacker hatten bei einem Angriff auf die US-Grossbank Citigroup Zugriff auf weit mehr Daten als zunächst vermutet. Wie das Unternehmen mitteilte, konnten die Hacker Kreditkarteninformationen von mehr als 360'000 US-Kunden stehlen. Der Angriff habe sich am 10. Mai ereignet, hiess es. Zunächst war vermutet worden, dass rund 200'000 Kunden betroffen waren.

Die Hacker hatten den Angaben zufolge Zugriff auf die Namen der Kunden, E-Mail-Adressen und Kontonummern, nicht aber Sozialversicherungsnummern, Geburtsdaten, das Ablaufdatum und die Prüfziffer der Kreditkarten, erklärte die Bank. Die betroffenen Kunden würden informiert.

Die Bank selbst nannte keine genauen Zahlen, wie viele Kunden von dem Hacker-Angriff betroffen waren. Die Citigroup hat aber in Nordamerika mehr als 21 Millionen Kreditkartenkunden. Über den Vorfall hatte zuerst die Zeitung «Financial Times» berichtet.

Für Aufsehen hatte zuletzt ein Hackerangriff auf den Elektronikkonzern Sony gesorgt. Betroffen waren mehr als 100 Millionen Online-Kundenkonten des Sony-Spielenetzwerks. Das Netzwerk wurde vorübergehend abgeschaltet, ist aber nun wieder erreichbar.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch