Zum Hauptinhalt springen

Unruhen in Libyen belasten Tokios Börse

Tokio Die Unruhen in Libyen haben am Dienstag den Handel an der Börse in Tokio belastet.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte zum Handelsschluss einen deutlichen Verlust von 1,78 Prozent auf 10'664,7 Punkte. Der breit gefasste Topix büsste 1,84 Prozent auf 956,7 Zähler ein. Neben den Unsicherheiten aufgrund eines weiter steigenden Ölpreises belasteten auch schlechte Nachrichten mit Blick aufs eigene Land die Kurse: Die Rating-Agentur Moody's hatte den Ausblick bei der Kreditwürdigkeit Japans von stabil auf negativ gesenkt, damit droht eine Herabstufung der Bonitätsnote «Aa2». Die Aktienkurse grosser Banken gaben daraufhin deutlich - teilweise über vier Prozent - nach.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch