Zum Hauptinhalt springen

Unia und Personal mit Petition gegen Merck-Serono-Schliessung

In Genf gehen die Proteste gegen die Schliessung beim Pharmakonzern Merck Serono weiter.

Die Gewerkschaft Unia und das betroffene Personal haben am Mittwoch eine Petition gegen den Entscheid des deutschen Mutterkonzerns lanciert. In der Petition steht, inklusive der Zulieferbetriebe und Temporäranstellungen würden mehr als 1500 Stellen auf dem Altar des Profits geopfert. Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner können ihrer Solidarität mit den Betroffenen Ausdruck geben und die politischen Behörden zum Handeln aufrufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch