Zum Hauptinhalt springen

und Pharma Merck baut Gewinn kräftig aus - Umsatzziel 2010 gesenkt

Darmstadt Der deutsche Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat dank guter Geschäfte mit Flüssigkristallen im dritten Quartal deutlich mehr verdient und sein Gewinnziel 2010 angehoben.

Allerdings drückt der schwächere Dollar auf das Geschäft. Auch in der florierenden Sparte Flüssigkristalle sieht Merck inzwischen einen leichten Abschwung. Für das Gesamtjahr rechnet der Mutterkonzern der Genfer Serono daher mit einem geringeren Umsatzanstieg als noch zuletzt. Merck steigerte gemäss den Angaben vom Dienstag den operativen Gewinn im dritten Quartal um 64 Prozent auf 363,5 Mio. Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 214,5 Mio. Euro und damit 44,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Merck setzte in den Monaten Juli bis September 2,44 Mrd. Euro um und damit ein Viertel mehr als vor Jahresfrist. Für 2010 stellt Merck jetzt einen 58-prozentigen Zuwachs des bereinigten operativen Gewinns in Aussicht. Bisher wurde ein Plus von 55 Prozent erwartet. Merck begründete die Anhebung mit geringeren Forschungs- und Produktionskosten in der Pharmasparte. Für den Konzernumsatz senkte Merck allerdings das Jahresziel auf plus 19 Prozent von bislang plus 21 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch