Zum Hauptinhalt springen

Umsatz der Schweizer IT-Branche stagniert Tablet-Boom verändert PC-Markt stark

Der Schweizer Markt für Informations- und Kommunikationstechnologie (ITC) dürfte 2011 fast auf Vorjahresniveau verharren.

Der Umsatz der Branche legt gemäss Prognosen des Wirtschaftsverband für die digitale Schweiz (Swico) um 0,1 Prozent auf 21,5 Milliarden Euro zu. Der europäische Markt hingegen verliert. In der EU wird im laufenden Jahr voraussichtlich 665 Milliarden Euro mit Computern, Smartphones, IT-Services und Computer-Software umgesetzt. Das sind 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Swico stützt sich bei den Prognosen auf die Daten des European Information Technology Observatory (EITO). Europaweit hätten sich insbesondere die Veränderungen auf dem PC- Markt auf die Prognosen ausgewirkt, liess sich Swico-Präsident Andreas Knöpfli in der Mitteilung vom Mittwoch zitieren. Der Umsatz mit Personal Computern (PC) sinke sowohl in der Schweiz als auch in Europa zweistellig. «Der starke Rückgang ist in erster Linie auf die neuartigen Tablet-PC zurückzuführen», erklärte Knöpfli weiter. Bei vielen Privatkunden hätten Tablet-Computer die Anschaffung eines PCs ersetzt. Mehr Handys und Smartphones verkauft Als erfreulich bezeichnet Swico hingegen die Entwicklung in der Kommunikationstechnologie. Der Umsatz in diesem Segment wird gemäss Mitteilung in der Schweiz um 4,8 Prozent auf fast 1,3 Milliarden Euro steigen. Europaweit erwarten die Experten ein Plus von 2 Prozent auf 75 Milliarden Euro. Dabei wird der Umsatz mit Handys und Smartphones in der Schweiz auf 647 Millionen Euro geschätzt, ein Plus von 5,3 Prozent. Swico rechnet überdies auch im Segment IT-Services und im Software-Markt in diesem Jahr mit einem Umsatzplus. 2012 dürften sich die Ausgaben für Personal Computer wieder stabilisieren. Dies führe zu einer positiven Entwicklung des gesamten Markts in der Schweiz, hiess es. Gemäss EITO-Prognosen dürfte in der Schweiz im kommenden Jahr 21,8 Milliarden Euro mit Informations- und Kommunikationstechnologie umgesetzt werden. Das entspräche einem Plus von 1,4 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch