Zum Hauptinhalt springen

TUI-Programm zur Gewinnsteigerung kostet hunderte Jobs

Hannover Der Reisekonzern TUI will seine Gewinnmarge im Hauptmarkt Deutschland steigern und plant dazu einen grossen Personalabbau in der Zentrale in Hannover.

Der grösste Touristikkonzern Europas baut deshalb zurzeit sein Buchungs- und Produktionssystem auf Internetbetrieb um. Dabei sei «ein Arbeitsplatzabbau leider unvermeidbar» und solle «so sozialverträglich wie möglich gestaltet werden», teilte TUI am Freitag mit. Ein Firmensprecher wollte sich nicht zur genauen Zahl der Stellenstreichungen äussern. Eigentlicher Hintergrund der Sparwelle ist der scharfe Wettbewerb auf dem deutschen Reisemarkt: TUI fährt in England und Skandinavien deutlich mehr Rendite ein als in der Heimat. Vor allem kleinere Veranstalter wie Alltours drücken die Preise, während TUI sich in England nur gegen die sowieso angeschlagene Konkurrenz von Thomas Cook wehren muss und so höhere Preise durchsetzen kann. TUI Deutschland hatte deshalb zu Jahresbeginn ein Programm zur Gewinnsteigerung angekündigt. Vor allem bei billigen Pauschalreisen will TUI in Zukunft mehr über das Internet abwickeln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch