Zum Hauptinhalt springen

Toyota stürmt aus der Krise - Autobauer vervierfacht Quartalsgewinn

Tokio Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben kommt der japanische Autokonzern Toyota wieder richtig in Fahrt: Im ersten Quartal vervierfachte er den Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf umgerechnet 1,16 Milliarden

Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 23 Prozent auf 55 Milliarden Euro. Der Konzern hob am Mittwoch bei der Präsentation der Zahlen zudem seinen Ausblick an und will nun 7,3 Milliarden Euro im gesamten Geschäftsjahr verdienen, doppelt so viel wie vor einem Jahr. Der Autoabsatz soll um 1,3 Milliarden auf 8,7 Millionen Fahrzeuge steigen. «Wir haben Produktion und Absatz schneller als erwartet wiederhergestellt und ein starkes Ergebnis erzielt», sagte der Verwaltungsratspräsident Akio Toyoda, der Enkel des Firmengründers. Toyota steht seit Jahren wegen hausgemachter Probleme und wegen Naturkatastrophen unter Druck: Ausser dem japanischen Tsunami setzte eine Flutkatastrophe in Thailand dem Hersteller zu. Vorher war Toyota vor allem in den USA wegen Qualitätsproblemen unter Druck geraten. Die Japaner mussten ab 2009 Millionen Autos in die Werkstätten rufen und reparieren. Inzwischen spielt der Anstieg der Benzinpreise und das wachsende Umweltbewusstsein Toyota in die Karten: Der Hersteller ist stark bei sparsamen Kleinwagen. Ausserdem ist Toyota Weltspitze bei Hybridautos wie dem Prius.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch