Zum Hauptinhalt springen

Toyota gibt Tokioter Börse leichten Aufwind

Tokio Die Erholung an den Rohstoffmärkten und Anzeichen für eine zügigere Rückkehr zur Normalität nach dem Beben bei Toyota haben den Börsen in Fernost leichten Auftrieb gegeben.

Sorgen um das schuldengeplagte Griechenland hielten die Aufschläge aber in Grenzen. Die Schuldenkrise in Europa rücke nach der Herabstufung Griechenlands durch die Agentur S&P wieder in den Blickpunkt, sagten Händler. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss mit einem Plus von knapp 0,3 Prozent auf 9818 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index legte um 0,4 Prozent auf 856 Stellen zu. Auch in Shanghai tendierte die Börse höher. In Taiwan und Australien wurden hingegen Verluste geschrieben. Die Märkte in Hongkong und Südkorea waren wegen eines Feiertags geschlossen. Zu den grossen Gewinnern in Japan gehören Toyota und der AKW- Betreiber Tokyo Electric Power. Toyota-Aktien gewannen 1,7 Prozent, nachdem das Wirtschaftsblatt «Nikkei» berichtete, der Marktführer könne den Normalbetrieb in Japan bis zu drei Monate früher wiederaufnehmen als bislang erwartet. Tepco-Papiere erhöhten sich um 3,2 Prozent. Der Betreiber des havarierten Meilers im japanischen Fukushima hat staatliche Hilfe beantragt. Aktien von Toshiba stiegen um 3,7 Prozent. Der Elektronik-Konzern hatte erklärt, für das bis Ende März 2012 laufende aktuelle Geschäftsjahr mit einem Anstieg des Betriebsgewinns von 25 Prozent zu rechnen. Der Euro hat sich am Dienstag an den Devisenmärkten in Fernost zwar von seinem jüngsten Tief gelöst, tendiert jedoch weiter schwach. Ein Euro wurde mit 1,4285 Dollar bewertet nach 1,4308 Dollar im späten New Yorker Handel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch