Zum Hauptinhalt springen

Tessiner Buchhandelskette Melisa entlässt alle 25 Angestellten

Die 25 Angestellten der Tessiner Buchhandlung Melisa haben alle über Nacht ihren Job verloren.

Nach dem Feiertag am Donnerstag blieben am Freitagmorgen die drei Filialen in Locarno, Lugano und Grancia sowie das Verteilzentrum in Bedano TI geschlossen. Die Tessiner Gewerkschaft OCST bestätigte am Freitag entsprechende Meldungen der Tessiner Medien. Die Melisa-Mitarbeiter seien erst im Laufe des Mittwochs über die Entlassungen von der Direktion informiert worden, sagte Gewerkschaftler Alberto Trevisan am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Hintergrund seien finanzielle Schwierigkeiten der kleinen Buchhandelskette. Offenbar habe es schon länger gekriselt. Die Entwicklung stehe mit dem hohen Frankenkurs und der starken Konkurrenz im nahen Italien in Zusammenhang. Nun sei ein Tiefpunkt erreicht, an dem keine neue Ware mehr eingekauft und keine Gehälter mehr ausgezahlt werden könnten. Die Läden wurden Mittwochnachmittag endgültig dicht gemacht. Die Firmenleitung hoffe gemäss OCST auf neue Investoren. Angeblich gebe es Interessenten. Den Angestellten sei daher formal erst einmal nur vorsorglich gekündigt worden. Die OCST kündigte aber an, spätestens Ende Oktober die Einleitung des Insolvenzverfahrens zu verlangen. Durch diesen Schritt könnte den Mitarbeitern der ausstehende Lohn und im Anschluss das Arbeitslosengeld gezahlt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch