Zum Hauptinhalt springen

Tarifkonflikt in der deutschen Druckindustrie beigelegt

Berlin Der Tarifkonflikt in Deutschlands Druckindustrie ist beigelegt.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und der Bundesverband Druck und Medien verständigten sich nach Gewerkschaftsangaben darauf, den Manteltarifvertrag für drei Jahre unverändert zu verlängern. Das in der Nacht auf Mittwoch in der sechsten Verhandlungsrunde erzielte Tarifergebnis für die rund 160'000 Beschäftigten der Druckindustrie sieht zudem eine Einmalzahlung von 280 Euro im September sowie eine Anhebung der Löhne um zwei Prozent im August 2012 vor. Im Juli 2013 soll eine weitere Einmalzahlung von 150 Euro folgen. In der Tarifrunde hatten sich nach Gewerkschaftsangaben seit dem Ende der Friedenspflicht Anfang Mai mehr als 10'000 Beschäftigte aus 120 Betrieben an Streiks beteiligt. ver.di kündigte an, den Abschluss ohne Verschlechterungen im Manteltarifvertrag auch zur Grundlage für die bevorstehenden Verhandlungen für die Tageszeitungsjournalisten zu machen. Das Tarifergebnis muss noch von der grossen Tarifkommission für die Druckindustrie gebilligt werden, die in der kommenden Woche zusammentreten soll.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch