Zum Hauptinhalt springen

Swissmetal hofft auf Sozialpartner - Kündigungen nicht vor Montag

Beim Buntmetallverarbeiter Swissmetal in Dornach SO rückt die befürchtete Massenentlassung näher: Wird übers Wochenende nicht noch in letzter Minute eine Lösung gefunden, verschickt das Unternehmen am kommenden Montag an 268 Mitarbeitende die Kündigung.

Swissmetal-Verwaltungsratspräsident Martin Hellweg setzte seine Hoffnungen am Freitag in Basel an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz in die Sozialpartner: Die Gewerkschaften, das Wirtschaftssekretariat für Wirtschaft SECO und die Kantone Bern und Solothurn könnten möglicherweise Hand bieten für eine Überbrückung der finanziellen Notlage. Die Sozialpartner sind bei der in schwere finanzielle Schieflage geratenen Swissmetal auch schon für die Juli-Löhne eingesprungen. Auch die August-Löhne könne Swissmetal nicht mehr selbst bezahlen, sagte Hellweg. Die monatliche Lohnsumme bezifferte er auf 3 Millionen Franken. Soll es zu der am 7. Juli angekündigten Massenentlassung kommen, soll der Stellenabbau in kurzer Zeit vollzogen werden, sagte Hellweg am Freitag nach Ablauf der Konsultationsfrist. In Dornach sollen nur noch 38 Stellen bestehen bleiben. Dagegen ist in den Werken Reconvilier im Berner Jura und Lüdenscheid in Deutschland kein Abbau geplant.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch