Zum Hauptinhalt springen

Süsse Warnung für den Schoggi-König

Die Rohstoffindustrie ist intransparent, das gilt auch für Kakaobohnen. Eine fair produzierte Riesenschoggi erinnert Lindt-&-Sprüngli-Chef Ernst Tanner nun an seine Verantwortung gegenüber den Kakaobauern.

Lindt-&-Sprüngli-Chef Ernst Tanner zeigt sich von der Kritik entwicklungspolitischer Aktivisten unbeeindruckt. Übergabe einer fair produzierten Riesenschoggi vor der Generalversammlung des grössten Schweizer Schokoladenherstellers.
Lindt-&-Sprüngli-Chef Ernst Tanner zeigt sich von der Kritik entwicklungspolitischer Aktivisten unbeeindruckt. Übergabe einer fair produzierten Riesenschoggi vor der Generalversammlung des grössten Schweizer Schokoladenherstellers.
Marion Nitsch

Eine riesige Ein-mal-zwei-Meter-Schokolade macht es vor: es ist möglich, Schokolade zu produzieren, deren Zutaten zu 100 Prozent rückverfolgbar sind, die 100 Prozent zu fairen Preisen produziert wurde und bei deren Produktion die Menschenrechte zu 100 Prozent eingehalten wurden. Genau das fordert die Erklärung von Bern (EVB) von der Schweizer Schokoladenindustrie. Die Vorzeigefirma Lindt & Sprüngli sollte dabei mit gutem Beispiel vorangehen, findet die Erklärung von Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.