Zum Hauptinhalt springen

Stahlhändler Klöckner streicht noch mehr Stellen

Duisburg Der mit Verlusten kämpfende Stahlhändler Klöckner & Co.

will noch mehr Stellen streichen als bislang bekannt. Statt der zuvor geplanten 1300 sollen wegen der weiter roten Zahlen nun mehr als 1800 Arbeitsplätze abgebaut werden, wie Konzernchef Gisbert Rühl am Mittwoch ankündigte. Damit fiele etwa jede sechste der gut 11'000 Stellen im Konzern weg. Auch 60 der weltweit 290 Standorte sollen geschlossen werden. In der Schweiz ist das Unternehmen präsent unter dem Namen Debrunner Koenig Holding mit Sitz in St.Gallen. Für die ersten neun Monate des Jahres weist der Konzern unter dem Strich einen Verlust von 76 Millionen Euro aus - nach einem Gewinn von 38 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dabei litt das Unternehmen vor allem unter der schwachen Stahlkonjunktur in Europa und hohen Kosten für die Restrukturierung. Der Klöckner-Umsatz stieg nach Firmenangaben dagegen um 7,4 Prozent auf rund 5,8 Milliarden Euro. Das Unternehmen habe vor allem von Akquisitionen und einem starken organischen Wachstum auf dem US- Markt profitiert, hiess es.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch