Zum Hauptinhalt springen

SPS trotz gestiegener Leerstandsquote mit mehr Gewinn im 1. Quartal

Die Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site (SPS), der unter anderem das Basler Einkaufszentrum Stücki und der beinahe fertig gestellte Prime Tower in Zürich gehört, hat im ersten Quartal 2011 den Gewinn um 21,2 Prozent auf 57,8 Millionen

Franken gesteigert. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg um 2,8 Prozent auf 94,0 Millionen Franken, wobei davon 12,2 Millionen Fr. aus der Neubewertung der laufenden Bauprojekte stammen. Der Mietertrag der SPS sank dagegen aufgrund von Liegenschaftsverkäufen und einer höheren Leerstandsquote um 3,6 Prozent auf 100,8 Millionen Franken. Ebenso tiefer ausgefallen ist der Ertrag aus dem Geschäftsbereich Detailhandel, das hauptsächlich aus dem traditionellen Zürcher Warenhauses Jelmoli besteht. Der Detailhandelsertrag belief sich auf 41,8 Millionen Fr. nach 44,1 Millionen Fr. im Vorjahr. Ab Sommer wird SPS die Büroflächen des Zürcher Prime Towers und dessen Nebengebäude den Mietern übergeben. Die Immobiliengesellschaft rechnet damit, bis Ende Jahr alle Räume des Hochhauses bei der Hardbrücke vermietet zu haben. Derzeit seien 94 Prozent der Flächen vermietet, hiess es am Dienstag im Communiqué.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch