Zum Hauptinhalt springen

Spaniens Sparkasse Bankia plant milliardenschweren Börsengang

Madrid Trotz der jüngsten Unsicherheiten am Aktienmarkt plant Spaniens grösste Sparkasse für Juli einen milliardenschweren Börsengang.

Das Institut will dabei bis zu 4,2 Milliarden Euro einnehmen, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Börsenprospekt hervorgeht. Die Aktien sollen zwischen 4,41 und 5,05 Euro ausgegeben werden. Der Preis würde nur in etwa der Hälfte des Buchwerts entsprechen. Als ersten Handelstag visiert das Geldhaus den 20. Juli an. Wie zuletzt aus dem Umfeld des Instituts verlautete, zwingt auch politischer Druck die Sparkasse zum baldigen Sprung aufs Börsenparkett. Bankia ging aus einer Fusion von sieben Sparkassen (Cajas) hervor und muss mit dem Börsengang seinen schwachen Kapitalstock aufbessern. Die Branche wurde in der Finanzkrise schwer vom Platzen der Immobilienblase auf der iberischen Halbinsel gebeutelt. Daraufhin orchestrierte die Regierung den Umbau des Sektors. Sie hat deshalb grosses Interesse an dem Börsengang als vorläufigem Abschluss der Konsolidierung. Angesichts der Schuldenkrise und steigender Zinsen für spanische Staatsanleihen ist die Publikumsöffnung nun noch dringlicher geworden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch