Zum Hauptinhalt springen

Spanien beschliesst Massnahmen gegen Krise

Madrid Die spanische Regierung hat neue Massnahmen zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise beschlossen.

Die Mehrwertsteuer beim Erwerb neuer Eigentumswohnungen werde von acht auf vier Prozent gesenkt, teilte Regierungssprecher José Blanco am Freitag in Madrid mit. Die Steuersenkung sei vorübergehend und gelte für eine Zeit von vier Monaten. Sie solle dazu beitragen, die Bauwirtschaft zu beleben und die Zahl unverkaufter Wohnungen zu verringern. Ausserdem will Madrid die Ausgaben der staatlichen Krankenversicherung für Medikamente kürzen, wie schon am Mittwoch bekannt geworden ist. Eine von Grossunternehmen erhobene Sondersteuer soll künftig zu einem früheren Zeitpunkt eingezogen werden als bisher. Die Massnahmen sollen in der kommenden Woche vom Parlament auf einer Sondersitzung im Eilverfahren verabschiedet werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch