Zum Hauptinhalt springen

So funktioniert der Veloselbstverleih

Beim Bikesharing wählt der Kunde an einer Verleihstation ein Velo aus und entriegelt es selbständig.

Dafür braucht es bei den meisten Anbietern in der Schweiz eine spezielle Chip-Karte. Sobald das Velo mit der Abonnements- oder Tageskarte elektronisch aufgeschlossen wurde, kann der Kunde in die Pedale treten. Am Ziel angekommen, stellt er das Velo an einer Verleihstation des gleichen Anbieters wieder ab und verriegelt es mit der Karte. Bei manchen Systemen funktioniert die Ausleihe auch via Kreditkarte oder Handy. In der Schweiz bieten PubliBike und Velopass zudem Informationen via Smartphone an: Ihre Apps zeigen unter anderem die verschiedenen Verleihstationen und die aktuell verfügbaren Velos pro Station an. Ein Jahresabo kostet in der Schweiz rund 60 Franken. Dafür sind oft jeweils die ersten 30 Minuten pro Fahrt gratis; danach zahlt der Kunde pro Stunde zwischen 1 und 2 Franken. Für eine Tageskarte verlangen die Anbieter zwischen 7 und 20 Franken. Je nach Anbieter werden die Fahrtkosten über eine Kreditkarte abgerechnet oder von einem im Voraus bezahlten Betrag abgezogen (Prepaid).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch