Zum Hauptinhalt springen

SIX greift Standard & Poor’s an

Die Börsenbetreiberin startet ein eigenes Angebot zur Bewertung von Schuldtiteln, das auf künstlicher Intelligenz basiert. Damit will die SIX auch den Anleihenmarkt in der Schweiz beleben.

Die SIX legt sich damit mit den Platzhirschen der Branche wie Standard & Poor’s oder Moody’s an. Foto: Keystone
Die SIX legt sich damit mit den Platzhirschen der Branche wie Standard & Poor’s oder Moody’s an. Foto: Keystone

Eins muss man den Machern lassen: Sie haben Ambitionen. «Umgestaltung der Rating-Landschaft» lautet der Titel einer Broschüre, in der die Börsenbetreiberin SIX ihr neuestes Angebot vorstellt. Sie startet eine eigene Ratingagentur, SIX Rating.

Die SIX legt sich damit mit den Platzhirschen der Branche wie Standard & Poor’s oder Moody’s an. Die US-Riesen sind zentrale Spieler im Finanzmarkt, denndie Ratingagenturen bewerten Schuldtitel und Schuldner danach, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Gläubiger sein Geld wieder sieht und den versprochenen Zins bekommt. Grossinvestoren wie Versicherungen dürfen keine Anleihen kaufen, ohne dass mindestens eine der grossen Adressen das Wertpapier bewertet hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.