Zum Hauptinhalt springen

Schweizerische Post wird zur Aktiengesellschaft

Für die Schweizerische Post beginnt eine neue Ära: Von einer öffentlichen Anstalt wird sie zu einer Aktiengesellschaft.

Gelbe Wandlung: Paketterminals der Post in Härkingen, Kanton Solothurn.
Gelbe Wandlung: Paketterminals der Post in Härkingen, Kanton Solothurn.

Die Post verliert ihren Status als öffentliche Anstalt. Gleichzeitig erhält ihre Tochter Postfinance eine Bankbewilligung und wird der Aufsicht der eidgenössischen Finanzmarktkontrolle (Finma) unterstellt.

Dank der neuen Rechtsform erhalte die Post den «nötigen unternehmerischen Handlungsspielraum für die Bewältigung ihrer vielfältigen Aufgaben», teilte die Postfinance am Dienstag mit. Eigentümer der Post bleibt zu 100 Prozent der Bund, der neu Aktionär ist.

Die Postfinance bleibt ihrerseits im vollständigen Besitz der Schweizerischen Post AG. Am Grundversorgungsauftrag ändert sich nichts.

SDA/lvm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch