Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse erneut schwächer - US-Daten drücken SMI ins Minus

Der Schweizer Aktienmarkt hat erneut schwächer geschlossen.

In der ersten Handelshälfte hat sich der Swiss Market Index (SMI) noch überraschend gut gehalten. Am Nachmittag glitt das Leitbarometer dann aber unter dem Einfluss negativer US-Makrodaten tief in die roten Zahlen. So stieg in der grössten Wirtschaftsmacht der Welt unter anderem die Beschäftigung des Privatsektors im Mai weniger stark als erhofft. Zudem schwächte sich die Konjunktur im ersten Quartal stärker ab als zunächst berechnet und der vielbeachtete Chicago Einkaufsmanagerindex ging im Mai deutlicher als erwartet zurück, wobei er den tiefsten Stand seit September 2009 erreichte. Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,89 Prozent tiefer auf 5850,18 Punkte. Der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI) verlor 0,88 Prozent auf 5456,06 Zähler. Unter dem weiterhin unsicheren Umfeld litten vor allem die Zykliker. Die prozentual grössten Abgaben verzeichneten dabei die Papiere des Tiefsee-Bohrkonzerns Transocean (-3,7 Prozent) und des Zementherstellers Holcim (-3,6 Prozent). Unter Abgabedruck standen auch die Papiere des Elektronechnikkonzerns ABB (-2,9 Prozent), die von Exane BNP auf «Neutral» zurückgenommen wurden. Schwächer zeigten sich auch die Aktien des Pharmazulieferers Lonza (-2,7 Prozent) und des Stellenvermittlers Adecco (-2,1). Einzig die Titel des Riechstoffherstellers Givaudan und des Telekomuinternehmens Swisscom vermochten sich bei den Zyklikern mit je 0,5 Prozent in der Gewinnzone zu halten. Die Bankenwerte gehörten ebenfalls zu den grossen Verlierern. Helvea hat das Kursziel sowohl für die UBS-Titel (-2,1 Prozent) wie für die CS-Titel (-2,2 Prozent) gesenkt, belässt die Anlageeinstufung aber je auf 'Neutral'. Swiss-Life-Titel schlossen mit einem Minus von 1,3 Prozent als schwächster Assekuranzwert. Zudem belasteten die Abgaben in den Pharmaschwergewichten Roche (- 0,3 Prozent) und Novartis (-0,2 Prozent) den SMI. Auch die Aktien des Nahrungsmittelherstellers Nestlé (-0,6 Prozent) verbilligten sich im Verlauf der heutigen Sitzung. Nach den Kursgewinnen in den vergangenen Tagen suchten Anleger vermehrt den Ausstieg aus Nestlé, hiess es. Im breiten Markt legten die Aktien des Modehauses Charles Vögele ( 1,8 Prozent) zu. Presseberichten zufolge soll das Modehaus vom neuen Führungsduo, dem Verwaltungsratspräsidenten Hans Ziegler und CEO Frank Beeck wieder auf Kurs gebracht werden. Ab 2014 werde ein zweistelliger Nettogewinn erwartet, hiess es.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch