Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Aktienmarkt zum Wochenschluss leicht im Plus

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag mit leichten Avancen geschlossen und damit auch die Gesamtwoche positiv beendet.

Nach einem positiven Verlauf am Morgen sind die Kurse in der Folge etwas abgebröckelt, später bewegte sich der Markt nur noch auf gleichem Niveau. Für einen Verfalltag sei der Handel zum Wochenschluss sehr ruhig gewesen, hiess es am Markt. Für kräftigere Kursbewegungen hätten schlicht die Impulse gefehlt. Der Swiss Market Index (SMI) legte 0,17 Prozent auf 6529,34 Punkte zu. Im Wochenvergleich ergab sich ein Plus von 0,7 Prozent. Der breite Swiss Performance Index (SPI) gewann 0,21 Prozent und stieg auf 6033,32 Punkte. Aufgefallen sind die Aktien des Lebensversicherers Swiss Life. Sie gewannen 3,1 Prozent an Wert, nachdem die am Morgen vorgelegten Halbjahreszahlen die Analysten zu überzeugen vermochten. Kräftige Kursgewinne konnten auch die Aktien der Grossbanken verzeichnen. Sowohl die Credit Suisse ( 2,3 Prozent) als auch die UBS ( 1,6 Prozent) profitierten wie die ganze Bankenbranche in Europa davon, dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sich erneut zum Euro bekannt hatte. Weit nach oben auf der Liste der Kursgewinne schafften es im Tagesverlauf auch die Aktien des Zahnimplantatehersteller Nobel Biocare ( 2,1 Prozent). Der Titel war nach einer Abstufung des Brokers Nomura am Morgen noch mit Abgaben in den Handel gestartet. Die Aktien des Konkurrenten Straumann (-1,3 Prozent) standen allerdings nach derselben Abstufung auch zum Schluss noch in der Verlustzone. Durch eine Abstufung beeinträchtigt wurde auch der Aktienkurs der Bank Julius Bär (-0,9 Prozent). Die Analysten der Citigroup hatten die Aktien der Privatbank als Folge der Übernahme des internationalen Vermögensverwaltungsgeschäfts von Merrill Lynch. zurückgestuft. Die grössten Kursverluste im SMI verzeichneten der Hörgerätehersteller Sonova (-1,5 Prozent). Dessen Aktien standen bereits am Donnerstag nach schwachen Zahlen des Konkurrenten William Demant unter Druck.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch