Zum Hauptinhalt springen

Schweiter Technologies steigert Gewinn im ersten Halbjahr

Das Industrieunternehmen Schweiter Technologies hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr 2012 um 6 Prozent auf 24,6 Millionen

Fr. gesteigert. Der Nettoumsatz ging gegenüber der Vorjahresperiode um 11 Prozent auf 378 Millionen Fr. zurück. Die Sparte SSM Textilmaschinen konnte den Umsatz des Vorjahres trotz schwierigen Umfelds knapp halten, wie Schweiter am Freitag mitteilte. Das Betriebsergebnis (EBIT) sank auf 3,1 Millionen Fr. (Vorjahr: 5,2 Millionen Franken). Unter anderem belastete eine Akquisition in Italien das Ergebnis mit rund 1 Millionen Franken. Der Nettoumsatz der Sparte sank um 2 Prozent auf 38,7 Millionen Franken. Wichtige Absatzmärkte wie Indien und China litten unter der gesunkenen Nachfrage der Konsumenten in Europa und den USA. Die Sparte Ismeca Semiconductor dagegen hatte wegen der schwachen Branchenkonjunktur Anfang Jahr einen starken Rückgang gegenüber dem Vorjahr zu verkraften. Der Nettumsatz lag bei noch 38,0 Millionen Franken gegenüber 50,8 Millionen im Vorjahr. Das Betriebsergebnis (EBIT) schrumpfte von 4,8 auf noch 1,6 Millionen Franken. Bei der Sparte 3A Composites musste Schweiter einen Rückgang bei den Bestellungen hinnehmen. Der Preiskampf im Segment Windenergie drückte zwar auf Umsätze und Margen, doch in den Bereichen Architektur und Display waren die Umsätze hoch. Das EBIT der Sparte stieg von 22,6 auf 26,6 Millionen Franken. Für das zweite Halbjahr erwartet Schweiter sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis ein schwächeres Ergebnis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch