Zum Hauptinhalt springen

Schuldenkrise Griechen präsentieren Eurogruppe Ergebnis mit Banken

Brüssel Die Griechen haben sich nach Angaben aus EU-Ratskreisen am Montag knapp vor Mitternacht in den Verhandlungen mit den Bankenvertretern auf ein Ergebnis über eine höhere Privatgläubigerbeteiligung als ursprünglich vorgesehen geeinigt.

Wegen der Gespräche war die parallele Tagung der Eurogruppe kurzfristig unterbrochen worden. Nach der Wiederaufnahme berieten die Euro-Finanzminister über das Ergebnis, das im Detail zunächst nicht bekannt war. So seien verschiedene Varianten bei der Privatgläubigerbeteiligung durchgerechnet worden. Auch die Beteiligung des öffentlichen Sektors sei eine Option. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete unter Berufung auf zwei mit den Beratungen vertraute Personen, Vertreter des internationalen Bankenverbandes IIF hätten in Aussicht gestellt, dass die privaten Gläubiger auf mehr als die bisher angepeilten 50 Prozent des Nennwerts der von ihnen gehaltenen griechischen Staatsanleihen verzichten könnten. Die Einigung über die Privatgläubigerbeteiligung ist Voraussetzung, dass die Griechen das zweite Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro erhalten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch