Zum Hauptinhalt springen

Schlatter Gruppe kehrt in Gewinnzone zurück

Der Schweissanlagen- und Webmaschinenhersteller Schlatter hat im vergangenen Jahr eine schwarze Null geschrieben.

Der Konzerngewinn lag bei 0,2 Millionen Franken, der Betriebsgewinn (EBIT) bei 0,4 Millionen Franken, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Nach einem Betriebsverlust von 18,9 Millionen Fr. im Vorjahr kehrt das Zürcher Unternehmen damit wieder in die Gewinnzone zurück. Dies sei auf umfangreiche Restrukturierungsmassnahmen und auf den Verkauf eines Grundstücks in Schlieren zurückzuführen, hiess es. Bei der Schlatter Gruppe ist der Umsatz 2010 leicht um 5,5 Prozent gesunken. Das Unternehmen hat einen Nettoerlös von 119,7 Millionen Fr. erzielt, wie bereits Ende Januar bekannt gegeben wurde. Wie es in der Mitteilung weiter heisst, könnten die neu erschlossenen Märkte Asien und Südamerika den Umsatz aber schon bald wieder ankurbeln. In China und Indien seien Webmaschinen und Schienenschweissanlagen sehr gefragt. In Südamerika bestehe eine grosse Nachfrage nach Gitterschweissanlagen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch