Zum Hauptinhalt springen

Ryanair spürt nichts von Flaute

Dublin Der irische Billigflieger Ryanair trotzt dem widrigen Marktumfeld und schraubt seine Gewinnerwartungen hoch.

Der europäische Branchenprimus im Billigsegment hob seine Prognose für den Vorsteuergewinn im laufenden Geschäftsjahr um zehn Prozent an auf 440 Millionen Euro. Bislang habe Ryanair nichts von einer Verbraucherzurückhaltung zu spüren bekommen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Allerdings wird Ryanair wegen des hohen Ölpreises einige Flugzeuge am Boden lassen. Dies werde sich auf das Flugaufkommen auswirken, teilte Ryanair mit. Im Halbjahr bis September verdiente Ryanair den Angaben nach 452 Millionen Euro und damit 20 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz lag bei 2,18 Milliarden Euro. Im abgelaufenen Quartal ergab sich ein Nettogewinn vor Steuern von 404 Millionen Euro. Der Luftfahrtverband IATA fürchtet, dass sich die Geschäfte der Fluggesellschaften zum Ende des Jahres eintrüben. Der Verband hatte auf das vielerorts rückläufige Konsumentenvertrauen, die hohen Kerosinkosten sowie den weltweit rückläufigen Handel verwiesen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch