Zum Hauptinhalt springen

Russland will höhere Zollgebühren für ausländische Autos erheben

Moskau Russland will die eigene Autoindustrie schützen und erneut höhere Einfuhrzölle für im Ausland hergestellte Autos verlangen.

Ein schrittweiser Anstieg der Zölle sei für die kommenden Jahre geplant, sagte Regierungschef Wladimir Putin am Montag dem staatlichen russischen Fernsehsender Rossija 24. Damit wolle die Regierung ausländische Autohersteller ermutigen, ihre Werke in Russland zu errichten. Zunächst sollen demnach die Einfuhrzölle auf Gebrauchtwagen, dann auf Neuwagen steigen. «Wir können machen, was wir wollen - wir sind nicht Mitglied der Welthandelsorganisation», sagte Putin am Steuer eines Lada. Die Finanz- und Wirtschaftskrise hatte die russischen Autohersteller stark getroffen; die Regierung erhöhte daher bereits zum Januar 2009 die Importzölle für ausländische Gebrauchtwagen und löste damit wütende Proteste in der Bevölkerung aus. Vor allem im Fernen Osten Russlands fahren viele Bewohner einen japanischen Importwagen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch