Zum Hauptinhalt springen

Rückversicherungen 2,2 Milliarden Dollar Gewinn für Swiss Re nach Spartenverkauf Noch keine Schadenschätzung zu Hurrikan «Sandy»

Der Rückversicherer Swiss Re hat im dritten Quartal 2012 einen Gewinn von 2,2 Milliarden

Dollar eingefahren, nach 1,3 Milliarden Dollar im Vorjahr. Der Konzern profitierte von einer vergleichsweise geringen Schadenlast und einem Sondergewinn aus einem Spartenverkauf. Die Veräusserung geschlossener Versicherungsblocks in den USA brachten der Konzerneinheit Admin Re 823 Millionen Dollar ein, wie Swiss Re am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahr hatte die Sparte ein Ergebnis von 195 Millionen Dollar ausgewiesen. An den Kapitalmärkten verdiente die Swiss Re gut mit. Dazu stiegen die verdienten Prämien und Honorareinnahmen der Gruppe um 11 Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar. Wie schon in den ersten beiden Quartalen des Jahres gab es auch zwischen Juli und September wenig Naturkatastrophen, für deren Folgen die Swiss Re zahlen musste. Gemessen an den Prämien betrugen die Schadenlasten im Sachgeschäft sehr tiefe 69,3 Prozent (Combined Ratio). Die Gruppe weist eine Combined Ratio von 72 Prozent aus. Dies führte zu einem sehr profitablen Ergebnis im Sachgeschäft: Das Ergebnis überstieg 1 Milliarden Dollar, nach 731 Millionen Dollar im Vorjahr. rückläufig waren hingegen die Zahlen in der Lebens- und Krankenversicherungsdivision: Das Ergebnis fiel von 492 Millionen Dollar auf 187 Millionen Dollar. Der Hurrikan «Sandy», der im Oktober schwere Verwüstungen an der amerikanischen Ostküste und in der Weltstadt New York angerichtet hatte, belastet den Rückversicherer erst im laufenden Quartal. Obwohl bei Experten in ersten Schätzungen von 10 bis 20 Milliarden Dollar versicherten Schäden die Rede ist, könnten die Rückversicherer glimpflich davonkommen. Die Swiss-Re-Konkurrenten Münchener Rück und Hannover Rück hatten sich früher in der Woche betont gelassen gezeigt. Die Swiss Re schreibt, zu Sandy sei Schadenschätzung aus eigener Sicht noch nicht möglich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch