Zum Hauptinhalt springen

Romande Energie mit Gewinnsprung im Halbjahr

Der Westschweizer Stromkonzern Romande Energie hat im ersten Halbjahr 2011 einen Gewinnsprung erzielt.

Der Umsatz wuchs allerdings lediglich um 0,7 Prozent auf 287,9 Millionen Franken. Im ersten Semester sank der Absatz und der Vertrieb des Energievolumens sogar leicht, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Es führt dies hauptsächlich auf das ausserordentlich milde Wetter zurück. Die leichte Umsatzzunahme sei somit auf Aktivitäten ausserhalb der Energieversorgung zurückzuführen. Deutlich gesunken sei das Resultat der assoziierten Gesellschaften. Hier betrug das Minus über 35 Prozent. Dieses Resultat sei stark von den Ergebnissen der EOS Holding beeinflusst, die ihrerseits von den Zahlen der Alpiq-Gruppe abhingen. Die Zahlen der Alpiq seien denn auch - wie bereits bekannt - deutlich hinter den Zielsetzungen zurückgeblieben. Der Reingewinn der Romande Energie schoss dennoch um 55 Prozent auf 44,7 Millionen Franken in die Höhe. Das Unternehmen führt dies auf einen beträchtlichen Rückgang des Finanzaufwands zurück. Dieser hatte den Reingewinn im vergangenen Jahr stark beeinflusst. Zudem profitierte der Konzern von ausserordentlichen Einnahmen im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Immobilie. Die gegenwärtige Unsicherheit in der Wirtschaft und auf den Finanzmärkten könnte sich laut Romande Energie im zweiten Halbjahr 2011 auf den Stromverbrauch auswirken. Dadurch könne ein leichter Rückgang des Umsatzes entstehen. Zudem belaste der Zerfall des Euro das Finanzergebnis. Die Politik der Romande Energie bestehe deshalb darin, jede langfristige Beschaffung mit einem parallelen Kauf von Euro abzudecken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch