Zum Hauptinhalt springen

Ratingagentur Moody's erwägt Herabstufung von UBS-Kreditwürdigkeit

New York Als Reaktion auf einen von einem Mitarbeiter der Schweizer Grossbank UBS verursachten Milliardenschaden erwägt die Ratingagentur Moody's eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit der Bank.

Der Schaden von schätzungsweise zwei Milliarden Dollar, den ein Angestellter durch nicht genehmigte Transaktionen verursacht habe, zeige erneut «Schwächen im Risikomanagement» der UBS auf, erklärte die Agentur am Donnerstag. Es sei zwar anzunehmen, dass die Bank den Verlust verkrafte. Hingegen sei fraglich, ob sie zur Reorganisation ihrer Geschäftsabläufe fähig sei, hiess es. Der Vorfall war zuvor bekannt geworden, nachdem die Londoner Polizei den betroffenen UBS-Mitarbeiter festgenommen hatte. Moody's will nach eigenen Angaben nun das aktuelle Rating der UBS «auf eine mögliche Herabstufung» prüfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch