Zum Hauptinhalt springen

PubliGroupe schreibt wieder schwarze Zahlen

Die Werbevermittlerin PubliGroupe hat nach zwei Krisenjahren im ersten Halbjahr 2010 wieder schwarze Zahlen geschrieben: Unter anderem dank den Sparanstrengungen erzielte PubliGroupe einen Reingewinn von 27,1 Mio.

Franken, nach einem Verlust von 8,5 Mio. Fr. ein Jahr zuvor. Der Betriebsgewinn (EBIT) erhöhte sich verglichen mit dem ersten Semester 2009 von -3,5 Mio. Fr. auf 12,4 Mio. Franken. Die grosse Steigerung ist zwar auch auf den Verkauf der PubliGroupe- Beteiligungen an den Verlagshäusern Basler Zeitung Medien und Edipresse zurückzuführen. Aber auch ohne die einmaligen Erträge von insgesamt 24,9 Mio. Fr. resultierten bei PubliGroupe ein Reingewinn von 7,5 Mio. Fr. und ein EBIT von 7,9 Mio. Franken. Das Sorgenkind, die grösste Sparte «Media Sales», welche das Werbegeschäft in den Printmedien umfasst, verkleinerte den Betriebsverlust von 14,4 Mio. auf 3,1 Mio. Franken. Der Umsatz sank insgesamt um 10,6 Prozent auf 714 Mio. Franken. Das Online-Geschäft baute PubliGroupe dank verschiedener Übernahmen um 38,4 Prozent auf 313,8 Mio. Fr. aus. Für das Gesamtjahr zeichnet sich gemäss PubliGroupe ein ebenfalls positives Ergebnis ab. Die Fortschritte dürften allerdings bescheidener ausfallen als im ersten Halbjahr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch