Zum Hauptinhalt springen

Positionsbestimmung auch ohne Satelliten möglich

Normalerweise wird der Standort eines Handys via Satellitenempfang (GPS) bestimmt.

Der GPS-Empfänger erhält mit Zeitstempeln versehene Funksignale von mehreren geostationären Satelliten und trianguliert damit seine Position. Diese Ortsbestimmung funktioniert aber nur im Freien und dauert teilweise recht lange. Immer häufiger erkennen Handys mit Internetfähigkeiten aber auch ohne GPS ihren ungefähren Standort. Dazu verwenden sie Informationen von drahtlosen Funknetzwerken (WLAN- Netzen). Jeder der unzähligen WLAN-Sender funkt nämlich auch eine Art Seriennummer (MAC-Adresse). Jedes WLAN-taugliche Handy kann diese Information - auch von verschlüsselten WLAN-Sendern - lesen. Eine Datenbank im Internet liefert dann die Ortsangaben zu diesem WLAN- Sender. Dadurch kennt das Handy dann seine Position auf rund 100 Meter genau. Doch wie erfährt die Datenbank im Internet, wo sich ein bestimmter WLAN-Sender befindet? Einerseits erfasst beispielsweise Google beim Abfotografieren der Strassenzüge für Streetview auch sämtliche gefunden WLAN-Sender mit ihrer Position. Andererseits arbeiten Millionen von Smartphone-Besitzer nebenbei als Datensammler. Ist im Handy GPS aktiviert, verknüpfen die Smartphones ihre Position mit den empfangbaren WLAN-Sendern und übermitteln diese Daten dann sporadisch an Apple und andere Dienstbetreiber.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch