Zum Hauptinhalt springen

Ölpreise sinken

New York/London/Wien Die Ölpreise sind am Dienstag spürbar gesunken.

Ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete 114.81 Dollar und damit 1.09 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 1.49 Dollar auf 101.06 Dollar. Grund waren vor allem höhere Sicherheitsleistungen für Rohölkontrakte an der Rohstoffbörse in Chicago (CME). Diese Zahlungen müssen Anleger als Sicherheit hinterlegen, wenn sie Öl auf Termin kaufen wollen. Für Spekulanten sei die Wette auf steigende Ölpreise nun nicht mehr so attraktiv, da ab sofort beim Kauf eines Brent-Kontraktes 23,8 Prozent und beim Kauf eines WTI-Kontraktes 25 Prozent mehr als Sicherheit hinterlegt werden müssten, hiess es in einer Studie der Commerzbank. Eine Erhöhung hatte es vor wenigen Tagen schon bei Terminkontrakten für Silber gegeben. Der Silberpreis ging daraufhin drastisch zurück. Allerdings schätzt die Commerzbank den Schritt für den Ölpreis als weniger folgenreich ein. Den jüngsten Rückgang des Ölpreises erklärten einige Händler auch mit der Sorge um eine weitere geldpolitische Straffung in China. Dadurch würde China der steigenden Inflation Einhalt gebieten und das Wachstum etwas bremsen. Dies drücke auf die Ölpreise.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch